Reisen, Fotos,Bücher
 Reisen, Fotos,Bücher                   

MEINE FAVORITEN der letzten Jahre :

Hier eine ganz kleine Auswahl meiner aktuellen Lieblingstitel:

Ian Mc Ewan:Kindeswohl

Das war mein erstes Buch im Lesejahr 2015 und es macht es jedem folgenden Titel nun sehr schwer, denn ich fand es klasse!

Der Erzählstil hat selten so gut zur Situation gepasst, wie hier: Mc Ewan erzählt  unterkühlt wirkend ,geradezu distanziert in dem , was er uns nahebringt. Die Ereignisse selbst jedoch sind von ergreifender Brisanz und tiefer Emotionalität.

Ein Buch, das lange im Gedächtnis bleibt und viele Fragen aufwirft. Top!

Donna Milner: RIVER

 

-Er kam zu Fuss.

Wie eine Fata Morgana erschien er in der flirrenden Hitze der Straße, die hinab zu unserer Farm führte. Er kam zu Fuß, und ich beobachtete ihn aus dem Schatten unserer Veranda, seine Augen waren tief wie ein blaugrüner Ozean. Dad und meine Brüder waren nicht da, aber Mom hängte im gleißend hellen Sonnenlicht gerade unsere Betttücher auf. Irgendetwas war anders an ihr an diesem Julinachmittag. Ihr Haar war hochgesteckt, und ich glaube, sie hatte sogar einen Hauch Rouge aufgelegt. Sie erwartete ihn. Doch was sie nicht erwartet hatte, war all das Leid, das wie ein kalter Wind folgen sollte. In Natalie Wards Erinnerung ist dies der letzte Tag, an dem ihre Familie noch heil und glücklich war. Als sie 34 Jahre später einen Anruf ihres Bruders erhält, muss sie sich entscheiden, ob sie nach Hause zurückkehrt und sich den Erlebnissen dieser Zeit noch einmal stellt.-

(Quelle:Piper Verlag)

So beginnt eine absolut fesselnde, hochdramatische Familiengeschichte, die mich sehr beeindruckt hat.

River hat für mich das Zeug zum modernen Klassiker. Was das Auftauchen einer einzigen Person alles bewirken kann, welche Vorurteile dieser junge Mann heraufbeschwört und widerlegen kann, wie er Menschen für sich gewinnt und eine ganze Familie total durcheinanderwirbelt und das Leben mehrerer Personen langfristig

auf den Kopf stellt...das ist explosiver Lesestoff vom Feinsten.

 

--Ein all time favorit von mir!--




F.v.Schirach :Der Fall Collini beginnt mit einem eiskalten Mord an einem älteren Herrn, der im Nobelhotel Adlon eine Suite bewohnt.

Der Täter handelt ohne zu zögern und stellt sich nach der gewaltvollen Tat sofort.

Sein Pflichtverteidiger, ein junger Anwalt ohne Erfahrung, übernimmt den Fall, ohne zu wissen, wer eigentlich der Tote war... es stellt sich bald heraus, dass er diesen Mann in seiner Jugend gut kannte, unter einem anderen Namen.

Klar, dass der Anwalt nun in einen Konflikt gerät, da er den Ermordeten nicht nur kannte, sondern auch sehr schätzte und bis heute mit dessen Enkelin befreundet ist... Man darf gespannt sein!! 

Mir hat das Buch ausserordentlich gut gefallen, auch wenn es sprachlich eher einfach gehalten ist.

J.Walls: Die andere Seite des Himmels

 

Das Leben der beiden Schwestern samt der Enttäuschungen durch die nicht sehr fürsorgliche Mutter, wird dem Leser sehr gut nachvollziehbar nahegebracht, ebenso wie die oft  widersprüchlichen Gefühle, die sie der Mutter gegenüber haben.
Die Geschichte besticht durch die originellen, sehr um Individualität bemühten beiden Hauptfiguren, aber auch durch die  liebevoll geschilderten anderen Charaktere.

Was eher beschaulich beginnt, steigert sich allmählich zu höchst tragischen Verwicklungen und steuert auf ein verblüffendes Ende zu. Ich habe sehr mitfiebern können und die "Moral" der Geschichte, so einfach sie auch sein mag, stimmt  doch versöhnlich mit den nicht immer akzeptablen Geschehnissen. Ein  mitreissendes Buch .

 Alan Bennett: Die souveräne Leserin gehört zu den kleinen Büchern, die auf wenigen Seiten sehr viel erzählen können und den Leser zum  Schmunzeln bringen.

Herrlich schräg und dabei liebenswürdig ist diese Geschichte, bei der die Queen eine Hauptrolle spielt. Rein zufällig entdeckt sie während eines Spaziergangs mit den Hunden den Bücherbus im Park des Palastes und höflich wie sie ist, leiht sie auch gleich ein Buch aus. Damit kommt alles ins Rollen. Die Queen entdeckt die Liebe zur Literatur und zum Erlebnis LESEN...ganz neue Welten tun sich plötzlich auf und so sehr es ihre Umgebung auch stört: die Queen setzt einige Neuerungen durch im Palast und bei ihrem Umfeld.... Bennett hat sich einige witzige Dinge ausgedacht, die er die Queen treiben läßt. Dabei bleibt er aber stets liebenswürdig und driftet nie ab ins Geschmacklose. An dieser Stelle seien auch seine anderen Titel empfohlen!

--Ein Buch, das man in jeder Lebenslage lesen kann!--

 

Leon de Winter: Malibu

"Kurz bevor sie ihren 17. Geburtstag feiern kann, kommt Mirjam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihrem Vater, Joop Koopman, ist es nicht vergönnt, sich seiner Trauer hinzugeben. Sein Freund Philip verwickelt ihn in einen Spionagefall für den israelischen Geheimdienst, seine Cousine Linda in ihre buddhistische Wiedergeburtstheorie. Tragödie, Politspionage und metaphysischer Thriller in einem – Leon de Winters kühnster Roman."..so der Klappentext.

Der Roman ist in der Tat ungewöhnlich, sprühend vor Einfällen und aufwühlend.

Kein anderes Buch von de Winter hat mir so gut gefallen.

Bernhard Schlink: Das Wochenende

Ein weiteres Buch vom bekannten Juristen und  mittlerweile erfolgreichen Autor. Sein Gespür für aktuelle und heikle gesellschaftlich relavante Themen ist enorm.

Besonders gefallen hat uns sein Roman

Das Wochenende, in dem er einen entlassenen Ex-Terroristen auf seine ehm. Mitstreiter und einen Teil seiner Familie stoßen läßt. Was bei diesem Treffen geschieht, an einem einzigen Wochenende auf dem Landsitz seiner Schwester, ist beeindruckend vielschichtig. Ein wichtiges Buch!!

 

Es gibt nur wenige Bücher, die ich mehr als einmal lese.

Kim Novak badete nie im See von Genezareth/H.Nesser/btb

ist einer dieser seltenen Titel.Und ich habe das Buch nicht nur gelesen, ich habe es auch gehört,sehr überzeugend gelesen von Dietmar Bär.

Die Geschichte ist hervorragend erzählt,atmosphärisch, einfühlsam und spannend. Worum es geht kann man beim Klick zum Verlag erfahren. Hier nur mein Eindruck: dieses Buch habe ich mit Freude,Interesse und emotionaler Ergriffenheit gelesen. Das heisst aber nicht, dass der Roman ein sentimentales Feuerwerk wäre, eher im gegenteil. Erzählt wird sehr ruhig,unaufgeregt. Und darin liegt seine große Stärke.

Die Verfilmung ist auch sehenswert, sehr nah an der Vorlage!

Fred Vargas : Fliehe weit und schnell

ist ein weiterer Krimi meiner französischen Lieblingsautorin, in dessen Handlungsverlauf eine Menge kurioser Gestalten auftauchen, die sich um einen nicht minder sonderbaren Kriminalfall gruppieren. Die Pest ist zurück in Paris! Wie kann das sein? Was ist geschehen, wer steckt hinter den perfiden Morden?? Vargas ist immer für originelle Titel und Themen gut und ich schätze sie sehr!Dieser Roman hat mich rundum gefesselt und überzeugt:Plot,Dialoge,Charaktere,setting...alles optimal. Von der Spannung her hapert es ein wenig, aber das ist nicht schlimm.

Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil

Laut Verlag geht es in dem Buch um das, was im Leben wirklich wichtig ist. Als Geigers Vater an Alzheimer erkrankt und er immer mehr die Orientierung verliert, beginnt Geiger sich um den alten Mann zu kümmern. Er lernt seinen Vater  nun neu kennen.  Berührende, nachdenklichmachende Lektüre..

Im kleinen Nachbarland Schweiz gibt es einen großartigen, zeitgenössischen Autor, den ich sehr schätze:

Martin Suter. Seine Romane haben für mich das "gewisse Etwas".

Er verbindet brisante, aktuelle sozialkritische Themen mit kriminalistischen Ermittlungen und packt seine Leser durch genaue Beobachtungen und feine Charakterzeichnungen.

Small World/Diogenes Verlag ist so ein Buch! Das Thema Altersdemenz habe ich selten feinsinniger, spannender, tiefgründiger in einem Roman entdeckt. Die Verfilmung habe ich noch nicht gesehen; darauf bin ich aber  schon sehr gespannt.

 

echt kriminell;-)

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer Krimi/Thriller-Fan bin. Daher  gibt es in fast jeder Bücher-Rubrik Tipps aus diesem Genre. Hier zeige ich nur ein paar meiner Lieblinge als Cover, weil das sonst den Rahmen sprengen würde :

Klein aber oho...

Adressat unbekannt

 ist nicht neu, aber wiederentdeckt und nochmal neu bei Hoffmann & Campe aufgelegt. Bereits im Jahr 2002 sorgte es bei deutschen Rezensenten für Aufsehen. Ich gehöre zu denen, die es erst 2012 gelesen haben und ich kann nur sagen: was für ein Buch!! Auf gerade mal 60 Seiten, die in Briefform geschrieben sind, erzählt eine weitgehend unbekannte Autorin eine Geschichte, die berührender,aufwühlender,kontroverser nicht sein könnte. Bereits 1938 erschien dieser kleine Roman im  New Yorker Story Magazine. Kressmann Taylor läßt den Leser mittels Briefwechsel  zwischen zwei wirklich guten Freunde teilhaben an einem Drama, wie es sich zu jener Zeit womöglich tausendfach abgespiekt haben mag. Der Eine, ein amerikanischer Kunsthändler jüdischen Glaubens, der Andere ein deutscher Künstler. Sie haben zusammen  eine Galerie in San Francisco  und sind Geschäftspartner und enge Freunde. Als der Deutsche 1932 wieder zurück in seine Heimat geht, um mit Frau und Kindern dort einen Neuanfang zu starten, fangen die beiden Männer an, sich regelmäßig zu schreiben. Von Brief zu Brief erleben wir nun mit, was sich in Deutschland ändert in dieser Zeit und wie sich diese politische Stimmung und das Rumoren im Volk auch auf die Freundschaft auswirkt. Das Ende wirkt unglaublich intensiv und man wird es nicht so schnell vergessen. 

Das Buch stellt in sehr komprimierter Form den Wandel in Deutschland dar. Was dort geschieht und  welche konkreten Hintergründe es gibt, bleiben weitgehend unklar. Hier ist der Leser gefordert. Wie war das damals nochmal? Ab wann waren die Nazis dran und was besagten die Ermächtigungsgesetze und und und...Je nach Schulbildung wird der eine oder andere mehr wissen oder weniger. Aber ich denke, dass wir alle bestimmte Bilder und Ereignisse des Dritten Reiches im Kopf haben. Und diese oftmals plakativen Bilder werden in dem Briefwechsel auch gezielt heraufbeschworen. Wäre das Büchle erst nach dem Krieg erschienen, könnte man dies sicherlich kritisieren. Aber da es ja schon kurz vor Ausbruch des 2. WK erschien, zu einem Zeitpunkt als es den heutigen Leser mit seinen heute vorhandenen Bildern/Wissen noch nicht gab, kann man der Autorin dieses Stilmittel schwerlich vorwerfen. Das Buch regt zum Nachdenken und Diskutieren an!!

 

Ich wünsche diesem Buch ganz viele Leser !

Mittlerweile auch wieder als TB erhältlich

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tina Becker-Schäfer

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.