Reisen, Fotos,Bücher
 Reisen, Fotos,Bücher                   

Frauen unterwegs

Reiseabenteuer, die andere erlebten,können sehr unterhaltsam,inspirierend oder auch spannend sein. Ich habe mich hier auf die Reisen von einigen interessanten Frauen beschränkt. Natürlich gibt es noch viel mehr Bücher in diesem Genre.

Mit einer Reisenden, die mich  gleich mit mehreren Berichten fasziniert hat und die ich sehr bewundere , möchte ich diese Rubrik beginnen:

Mein erstes Buch von Carmen Rohrbach war  Jakobsweg- Wandern auf dem Himmelspfad. Diesen Reisebericht hat sie lange, lange vor dem, durch Kerkeling losgetretenen, Boom verfasst und er ist nach wie vor ein ganz besonderer, da sie auf ihre ganz eigne Art die Dinge sieht und beschreibt.

Mein nächstes Buch war dann Jahre später

Namibia. Auch hierin hat sie wieder all ihre Leidenschaft, die sie unterwegs empfand, hineingepackt und zeigt uns das Land und bringt uns die Menschen näher.

Der Untertitel: Abenteuerliche Begegnungen mit Menschen,Landschaften und Tieren verspricht wirklich nicht zu viel!

Da sie aber noch viele andere Regionen und Länder bersit hat, lohnt sich ein Blick auf ihre HP auch für Leute, die nicht unbedingt Interesse an Namibia oder dem Pilgerweg haben. Die Anthologie Unterwegs sein ist mein Leben ,die im August erscheint, soll einen Einblick auf all die Reisen der Autorin vermitteln, in deren Mittelpunkt stets die Begegnungen stehen.

Aber auch ihre Vita ist äusserst spannend. Denn geboren und aufgewachsen ist sie in der ehm. DDR. Ihre Träume von fernen Ländern beschränkten sich zunächst also auf Länder des kommunistischen Auslands. Wegen ihrer Westverwandtschaft wurden ihre Anträge auf Auslandsstudien z.B. in Kuba, abgellehnt. Ein Fluchtversuch mit einem Boot ging daneben. Sie wurde gefasst und inhaftiert... Wie sie es trotz aller Hürden schaffte, so viel von der Welt zu sehen, ist eine absolut eindrucksvolle Geschichte. Auf ihrer HP erfahrt ihr einiges darüber!



Auf einen Tee in der Wüste

begeben wir uns mit Schwester Jordana, die viele vielleicht aus dem Fernsehen kennen.

Auf zdf Kultur lief 2012 eine Doku über ihre ungewöhnliche Reise und nun ist bei Rowohlt das Buch dazu/darüber erschienen. Verlagsinfo:

"Entlang der Stätten des ersten mittelalterlichen Kreuzzuges: Von Istanbul, der Stadt zwischen Okzident und Orient, reist Schwester Jordana bis nach Jerusalem, in einem roten Chevrolet, auf der Autobahn oder der Wüstenpiste, kreuz und quer durch die Türkei, den Libanon und Israel. Sie erlebt sechs Wochen voller spannender Ereignisse, begegnet ungewöhnlichen Menschen, lernt dabei auf besondere Art die drei großen Weltreligionen kennen und setzt sich gleichzeitig ganz persönlich mit ihrem eigenen Glauben und Ordensleben auseinander."

Der Leser kann  die engagierte und sympathische Ordensschwester auf ihrer Reise begleiten und erfährt viel Interessantes über die Menschen, die Kultur, die Religion der einzelnen Länder. Sehr lesenswert!!

Dies ist ein eindrucksvoller,kleiner Bildband mit großem Textanteil und widmet sich den Pionierinnen in Nordamerika von 1773-1900.

Dieses Buch, das sich auf vielfältige Quellen stützt, öffnet uns die Augen für den Beitrag, den die Frauen dazu geleistet haben. Statt der heroischen Taten, die den männlichen Pionieren gern zugeschrieben werden, vollbrachten sie Heroisches im Alltag.(Gerstenberg Verlag)

Linda Peavy und Ursula Smith werfen einen Blick auf das Leben dieser Frauen, das alles andere war als abenteuerlich im heutigen Sinne. Sie stellten sich die Frage nach der Herkunft der Frauen, nach ihren Träumen und Wünschen,ihren Hoffnungen.

Ein Buch, das unbedingt zu den Frauen unterwegs gehört. Denn auch diese Frauen legten viele Kilometer zurück, waren oft monatelang unterwegs und erlebten Einschneidendes.

In diesem Buch stellt Dieter Wunderlich eine buntgemischte Palette an Frauenbiografien vor.

Darunter auch

eine Ballonfahrerin- Wilhelmine Reichard

eine Orientreisende- Gertrude Bell

eine Flugpionierin-Amelie Earhart

und viele andere starke Persönlichkeiten, die mit Sicherheit auch zu den Frauen unterwegs gehörten,

wie z.b.

Indira Gandhi-Regierungschefin

Bertha Suttner- Nobelpreisträgerin

Beate Uhse-Unternehmerin

Camille Claudel-Bildhauerin, und,und, und.

Ein spannend zu lesendes Buch über ebenso interessante Lebensläufe!

Wagemutige Frauen/Piper Verlag

 

Mit Kompass und Korsett

Auf einer Seite, auf der Frauen vorgestellt werden, die auf ungewöhnlichen Wegen unterwegs sind, darf ein Buch , das den Pionierinnen der Abenteuer- und Entdeckerreisen gewidmet ist, nicht fehlen ! Zumal dieser Bildband auch sehr hochwertig und liebevoll gestaltet ist. Man begegnet hier 16 Frauen, die die Welt schon sehr früh bereisten. Zu Zeiten, als man Frauen noch für unselbständig und hilfsbedürftig hielt. In Zeiten, in denen sie weder Wahlrecht noch Mitspracherecht hatten, machten diese Frauen sich auf ihren Weg, die Welt zu erkunden.


Eine Autorin, über die es so viel zu sagen gibt, dass man gar nicht weiß, womit anfangen, ist Bruni Prasske.

Das bekannteste Buch von ihr dürfte Mögen deine Hände niemals schmerzen sein. Darin beschreibt sie ihre erste Reise durch den Iran und ihre Liebe zu einem Einheimischen. Diesem Reisebericht folgten noch viele nach. Sie bereiste und erlebte auch andere Länder, und traf nicht zuletzt auch in Südafrika auf eine HIV-Infizierte, über deren Leben sie das Buch 

Sie nennen mich Smiley schrieb.

 

Ich habe sie jedoch durch ihren recht provokant klingenden Titel

Küsse in der Moschee kennengelernt. Bewundernswert, wie couragiert sie den Iran bereiste und welche Frauen sie dort traf! Beide Bücher zeugen von großem Einfühlungsvermögen in die fremde Kultur und überzeugen durch absolute Authentizität. Sie versteht es, die sehr widersprüchlichen Seiten dieses Landes zu zeigen. Was wir in den Medien mitbekommen sind ja i.d.R. nur die Negativschlagzeilen, die der beängstigend radikale Präsident verursacht.

Das Leben der Menschen hinter den Schlagzeilen lernen wir z.B. durch Bruni Prasskes Bücher kennen.



Marietta Slomka, einst Europa-Korrespontentin in Brüssel, kam 1998 zum zdf, wo sie mittlerweile seit 11 Jahren das heute-journal moderiert.

Sie ist jedoch nicht nur Moderatorin, sondern auch Reporterin, die u.a. auch in Afrika unterwegs war für die  zdf-Dokumentation Afrikas Schätze.

In Mein afrikanisches Tagebuch verbindet sie persönliche Reisenotizen mit Analysen und Recherchen. Sie berichtet vom Schicksal der Menschen, die sie traf und gibt wider, was sie bewegte. Sie blickt hinter die Kulissen des Safari-Tourismus,trifft Naturschützer, redet mit  reichen Lodge-Besitzern,mit  traditionsbewußten Massai,mit Slumbewohnern, mit Millionären.....sie versucht ein möglichst breitgefächertes Bild vom Kontinent zu zeigen,fernab von den Klischees. Für mich eins der bemerkenswertesten Bücher über den Kontinent! Stationen ihrer Reise:

Ruanda,Äthiopien,Kenia,Sansibar,Angola,Sierra Leone,Mosambik,Südafrika.

Länder, die mich reizen, die ich aber noch nicht bereist habe, lasse ich mir gerne durch lebhafte Reisebeschreibungen noch schmackhafter machen.

Dies ist Sarah Wheeler mit ihrem Buch

Unterwegs in einem schmalen Land einwandfrei gelungen!

Wheeler, die 1995 mehrere Monate auf einer Antarktisstation verbrachte und sowohl Chile als auch die Arktis bereiste, hat sich durch ihre intelligenten und humorvollen Berichte einen Namen gemacht und dürfte allen bekannt sein, die sich mit dem Leben an den Polarkreisen beschäftigen. Im Herbst 2012 erscheint der Reisebericht

Leben in der Arktis auf deutsch und ich bin schon gespannt, was sie von den Menschen, die dort leben, Forschern und dem Ökosystem Arktis zu erzählen weiß.

Ein interessantes Interview  mit ihr habe ich aber jetzt schon  bei Wanderlust entdeckt!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tina Becker-Schäfer

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.