Reisen, Fotos,Bücher
 Reisen, Fotos,Bücher                   

J U L I Blog

Nachdem ich im Juni ja nicht allzu viel gelesen  und folglich nur wenig vorgestellt habe, wird es nun mit frischer Energie weitergehn!!

F E R I E N ZEIT-LESEZEIT!!

Ich habe hier ein paar Titel zusammengestellt, von denen ich denke, dass sie

hervorragende Begleiter für den Sommer sein werden!

Hermann Hesse :Sommer

Warum nicht nochmal nach Hesse greifen? Zumal wir 2012 Hesse-Jahr haben und man den Autor eigentlich immer lesen kann, wenn auch nicht alles gleichermaßen ;-)

Aber in diesem Bändchen ist wirklich leichte Kost zu finden, die den Sommer widerspiegelt, wie ihn der Verfasser erlebte zu einer fremden,lang zurückliegenden Zeit.Geschichten und Gedichte, die berühren.


Im Folgenden habe ich Titel für Jung&Alt gesammelt.

Ich selber lese zwar in meinem Urlaub eher weniger, aber für diejenigen unter unseren Besuchern, die nur in den Ferien Zeit zum Lesen haben, sind hier meine ultimativen Tipps ;-))

 

FÜR KINDER

Autokennzeichen von A bis Z/ars edition

Dieses Ringbuch enthält jede Menge Infos zu den Orten,die sich hinter den Kennzeichen verbergen. Schwerpunkt liegt auf sehenswürdigkeiten, die für Familien interessant sind.Ausserdem gibts Spielideen und Flaggen sämt. europäischer Länder.

Durchgehend farbig bebildert und ideal fürs Unterwegs-Sein!

Der Klassiker schlechthin, aber es soll Leute geben, die es noch nicht gelesen haben: Ferien auf Saltkrokan!(Schweden) Was kann schöner sein?? Mein Lieblingsbuch von Lindgren.

 

Und unbedingt lesens-oder vorlesenswert ist der Sommer im Möwenweg von Kirsten Boie! In dieser Reihe gibt es noch mehr Titel

 

FÜR JUGENDLICHE

Salzwassersommer: eigentlich war es ein traumhafter Urlaub, bis dann dieser Unfall geschah und alles auf den Kopf stellte. Eine aufwühlende und spannende Geschichte vor der rauen lLandschaft Cornwalls.

Echt abgefahren: Urlaub mit den Eltern am Comer See. Soweit okay, wenn da bloß nicht dieser Streber aus der selben Klasse auftauchen würde..und dann hat der auch noch ein nagelneues i-Pad bekommen....und die Eltern laden sich gegenseitig ein..

Gezwungenermaßen kommen sich zwei Schulkameraden näher, die eigentlich nicht unterschiedlicher sein könnten. Aber siehe da, es gibt ein paar überraschende Momente. und das Ganze ist herrlich(!) erzählt aus der Sicht des obercoolen Jan, der Tagebuch führt.

 

Millas Ferientagebuch enthält die kleinen und größeren Abenteuer von Milla, die auf Mallorca ihren Sommer verbringt. Erste Liebe incl. Leichte Kost.

 

Tod d´Azur der Titel verrät es schon; Spannung an der französischen Küste garantiert! Die Hauptfigur ist eine junge Deutsche, die bei einem Radiosender in Monaco ein Volontariat macht. Ihr Thema: Au-Pair-Mädchen und ihre Erfahrungen mit den Familien, in denen sie arbeiten und wohnen. Dieses Thema scheint einigen nicht zu passen, denn schon bald wird Ella bedroht. Leere Drohungen oder steckt mehr dahinter?? Packend! Und das vor einer so schönen Kulisse!

 

Julischatten ist für alle Fans von Babendererde ein Muss, aber auch für die, die bereit sind, sich auf eine wunderbar erzählte Geschichte einzulassen,in der es um Freundschaft und Selbstfindung geht.(USA)

 

Hat zwar nix mit Urlaub zu tun, ist aber superwitzig zu lesen:

Wie man 13 wird und überlebt. Ja, hier geht es auch drum, was einen so erwartet mit 13...und das Gespräch, um das die Eltern ihren Sohn eines Tages bitten, wird von diesem mit Augenrollen und Horror erwartet. Als Markus dann aber erfährt, was wirklich auf ihn zukommt, hält er seine Alten erstmal für komplett verpeilt! Erzählen die ihm doch, er sei ein Halbvampir und ihm wachse demnächst ein Eckzahn...Auweija, da kommen herrliche Dialoge zustande! Eine Geschichte, die nicht nur für die 13-Jährige unterhaltsamer Spass bedeutet! Pete Johnson trifft den Nerv der Zeit damit: Tagebuchform und cooler Junge und Trendthema Vampir, aber witzig aufgearbeitet. Ich finds gelungen.

 



LESEBÜCHER/Anthologien für Erwachsene:

Mein Sommer ist ein Buch voller Lieblingsgeschichten des mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Autors Hanns-Josef Ortheil. Hier erwarten den Leser keine seichten Sommergeschichtchen, sondern Stories, die in ihrer ganzen literarischen Tiefgründigkeit in Erinnerung bleiben.

 

Eine richtig gute Zeit versammelt nachdenkliche Geschichten von namhaften Autoren aus aller Welt: von Elke Heidenreich über T.C. Boyle, Rafik Schami,Anna Gavalda,bis Siegfried Lenz. Großdruck.

 

Abschalten enthält Bussinessgeschichten von meinem Lieblingsautor Martin Suter.

Für gestresste Manager(und solche, die sich dafür halten) ein Must-Have im Gepäck!

Wer über diese stories nicht schmunzeln kann, hat den Urlaub offensichtlich schon viel lange aufgeschoben ;-)

 

Desweiteren gibt es bei Diogenes tolle Anthologien, z.B.

Für Faulenzer oder Endlich Ferien oder Für Katzen/Hundefreunde....etc.

Schaut mal beim Verlag rein!

 

Für´ s Reiseziel gerüstet:

Beim Unionsverlag gibts die Reihe...fürs Handgepäck. habe einige der Titel und kann sie echt empfehlen!

Ebenfalls gut, wenn nicht gar unverzichtbar:

die Gebrauchsanweisungen von Piper

 

ROMANE/Erzählungen

 

Sommerlügen von Bernhard Schlink spricht diese Themen an:

Lebensentwürfe, Liebeshoffnungen, Alterseinsichten – was ist Illusion, und was stimmt? Was bleibt, wenn eine Illusion zerplatzt?(Diogenes)

Tiefsinnig,gut beobachtet und ganz typisch Schlink! Mein Sommerfavorit!

 

Der Sommer ohne Männer ist eins dieser Bücher von Siri Hustvedt, das sich nur scheinbar mit totalen Klischees beschäftigt. Tatsächlich gehts aber weiter in die Tiefe, als man zunächst meint. Und so verbirgt sich hinter der Geschichte von Mia, die von ihrem Mann eine Ehepause angeboten bekommt, mehr, als nur ein Bäumchen-wechsel-Dich.

 

Das verborgene Haus ist eine dramatische Familiengeschichte ,die vor der malerischen Idylle Südschwedens spielt. Was als erholsamer Ausflug ins Sommerhaus gedacht war, endet in einer aufwühlenden Spurensuche , bei der so machnes Geheimnis ans Tageslicht gerät.

 

Sommerschwestern ist ein Roman von Judy Blume, den ich vor vielen Jahren schon gelesen habe und der in diese Auflistung unbedingt hinein gehört.Die Geschichte zweier Freundinnen, die als Kinder und Teenies die Sommerferien auf Marthas Vineyard verbrachten. Bis die eine die andere verrät...nach vielen Jahren treffen sie sich wieder.

SCHMÖKER

Meine Favoriten aus diesem Genre sind die Autorinnen Linda Holeman und Stefanie Gercke.

Mit beiden kann man herrlich abschalten, ohne dabei zu verblöden. Sie führen ihre Leser in fremde Welten(Länder/Zeiten) und lassen ihre Charaktere nie  zu übertrieben

heldenhaft agieren, sondern menschlich, authentisch.nachvollziehbar.

Smaragdvogel und Mondamulett von Holeman sind packende Romane vor der Kulisse Indiens,Afghanistans und Englands. Die beiden Bände gehören zwar zusammen, da die gleichen Personen vorkommen, sind aber auch unabhängig voneinander zu lesen. Absolut empfehlenswert!!

 

Schwarzes Herz von Gercke ist ein gelungener Spagat zwischen Schmöker und Gesellschaftsroman. Er spielt, wie alle ihre Bücher, im südlichen Afrika und greift das Thema Apartheid auf. Zwar spielt das Buch Anfang der 2000er, aber eine erfolgreiche junge Journalistin erfährt  hier von der unrühmlichen Vergangenheit ihres geliebten Vaters und gerät in spannende Verwicklungen.Verrat und Versöhnung sind die zentralen Themen.

 

Eine weitere Autorin, die ich dem Schmöker-Genre zuordne,obwohl ihre Bücher oft einen kriminalistischen Hintergrund haben:

Charlotte Link. Man liebt sie oder man hasst. Ich lese sie gerne, obwohl mir bei weitem nicht immer alles gefällt. Aber den schon älteren Titel

Das Haus der Schwestern empfehle ich einfach aus voller Überzeugung. Hat alles, was ein spannender Schmöker braucht, spielt in GB und wurde auch fürs TV verfilmt. Nicht so dolle sind ihre Krimis, die an der Côte  d´Azur spielen. die sind viel zu durchschaubar. Hervorragend fand ich jedoch ihre Sturmzeit-Trilogie.

 

KRIMIS

 

Unbedingt zu lesen für Frankreich-Fans genauso wie für nicht-frankophile Leser:

Bretonische Verhältnisse und die Bücher von Martin Walker mit seinem Bruno,chef de police. Das aktuellste heisst Delikatessen

 

Wer lieber italieniesches Flair in seinem Urlaubskrimi spüren möchte, greife nach den Büchern von Veit Heinichen, Camillieri,Sabine Thiesler....nein, ich nenne nicht Donna Leon(weil ich die Brunettis einfach nicht mag!) oder,oder...es gibt so viele Krimis, die in diesem Land spielen! Ein Favorit für mich ist die deutsche Autorin Felicitas Mayall, deren Ermittlerteam aus einer deutschen Kommissarin und ihrem toscanischen Kollegin besteht. Die Fälle sind zwar nicht hochdramatisch, versprühen aber mehr Italienflair, als die meisten anderen Autoren, die ich kenne. Nacht der Stachelschweine ist das erste in der Reihe.

 

Mein unangefochtener Krimi-Lieblingsautor ist Hakan Nesser!!  Seine Van-Veeteren-Reihe ist wunderbar! Aber auch die Barbarottis und die sog. Stand-Alones liebe ich fast ausnahmslos. Mein Favorit: Kim Novak badete nie im See von Genezareth (siehe auch hier).Spielen in Schweden.

Thriller-Tipp: Joe Nesbo mit seinem schräg-sympathischen Harry Hole als Ermittler(Norwegen)

 

Weitere LESETIPPS findet ihr unter Weltreise und in allen anderen Buchrubriken!

Vor allem auch im Buchcafé, in dem Freunde ihre Bücher vorstellen. Schaut gerne mal rein!!





HÖRBÜCHER

 

Hummeldumm von Thommy Jaud. Auch für die, die nicht nach Namibia reisen garantiert der Hit!! Gelesen vom Autor persönlich und mit Lachgarantie!

 

Ausgefressen, der Erdmännchenkrimi ist schon zum Lesen urkomisch, aber von Christoph Maria Herbst gelesen isses sensationell!

 

Das finstere Tal ist eher was für die Fans dramatischer Geschichten. Was langsam und behäbig beginnt, steigert sich zu einem gigantischen Finale! Klasse gelesen von Matthias Brandt.

 

Mensch ohne Hund : der erste Krimi mit Kommissar Barbarotti, der von Hakan Nesser ins Rennen geschickt wurde. Hervorragend gelesen von Dietmar Bär!!

 

Eine große Auswahl an Hörbüchern, speziell auchzum Thema Reisen und Abenteuer findet man bei steinbachs sprechende Bücher

sowie die akustischen Reisen von geophon!

 

 

Und hier noch ein Tipp einer befreundeten Lese/Hör-Ratte:

Liebesbeweise von Hirschhausen.

Zypresse schreibt darüber:

"... sehr schön waren auch die "Liebesbeweise" von Hirschhausen (da erkennt grad ein altes Paar sich doch oft wieder - und einige Gags sind inzwischen auch bei uns zu Dauerbrennern geworden) "

HUMOR

Emma verduftet erzählt die Geschichte einer eingeschlafenen Ehe. Aber erst bei einem Ausflug nach Nizza, wo die Tochter besucht werden soll, offenbart sich, was sich lange andeutete...Emma zieht Konsequenzen...und landet mitten in der Provence...Liebschaft inclusive. Was mit so vielenn Klischees daher kommt, kann eigentlich nur ws Lustiges sein! Stimmt! Sämtliche Fuguren und Verhaltensweisen sind ironisch überhöht und geben dem Ganzen Würze und Tessa Hennig versteht es, Figuren sympathisch zu (über)zeichnen.

Bruni Prasske kannte ich bislang nur von ihren Auslandserfahrungen und Berichten.

Hier zeigt sie sich von ihrer humorvollen Seite und erzählt uns, was sie erlebte, als sie unter die Camper ging. Schon die ungewöhnliche Art, wie sie an ihren Wohnwagen kommt und beschliesst, darin zu wohnen, macht Laune, einmal die Welt derer kennenzulernen, die man als Nichtcamper normalerweise nirgends trifft, ausser im Stau auf der Autobahn.

Mein Wohnwagen und ich ist eine heiter-ironische Lektüre. Empfehlenswert!

Wenn ein backpacker über backpacker schreibt kann das richtig unterhaltsam sein!

Phillipp Mattheis hat es mit seinem Buch Banana Pancake Trail geschafft, Reisende unter die Lupe zu nehmen, die so gänzlich anders sein wollen, als der Rest der Touris...aber ohne bloß zu stellen, sondern mit dem  humorigen Blick dessen, der sich auskennt, aber nicht kritisiert.

Mein Blinddarm blieb in Bombay ist eine absolut amüsante Sammlung der absurdesten Reiseerfahrunegn unterschiedlicher Leute.

 

 

Und hier noch ein Bilderbuch, das, weil es so witzig ist, auch unter Humor erscheint:

Lieselotte macht Urlaub erzählt von der zweitberühmtesten Kuh der Welt und wie sie beschliesst, auch einmal eine Postkarte verschicken zu können...Sehr herzig illustriert!

21.Juli

In diesem Monat hatte ich noch kein wirklich sensationelles Buch in der Hand...Auch

Wäis Kiani:Hinter dem Mond

entpuppte sich für mich als Flop. Das Thema klang so spannend: Iranisch-stämmige Familie, die in Norddeutschland lebte, geht 1974 wieder zurück. Die 9-jährige Tochter, in Deutschland aufgewachsen, wird plötzlich mit einer völlig anderen Kultur konfrontiert und muß sich dort zurechtfinden. Völlig verzogenes Einzel- Gör trifft auf feste Regeln, große Familie, straff organisierten Alltag und religös-bedingte Einschränken..so in etwa. Aber was die Autorin uns da erzählt (und es ist wohl ihre eigene Geschichte) ist so banal und fade,bleibt so an der Oberfläche und ist sprachlich so bewußt flapsig..dass es

für mich keinen Reiz hatte nach 80 S. weiter zu lesen. Falls es jemand schafft, darf er/sie sich gerne bei mir melden! 

Die hp der Autorin hätte mir eine Warnung sein sollen....Frauen, die ihren neuesten Nagellack-Kauf bloggen, liegen eindeutig nicht auf meiner Wellenlänge ...

Da ich seit ein paar Wochen die Tony- Hill/Carol-Jordan-Thriller( auf DVD erhältlich)

ansehe und diese zumeist richtig gut finde, habe ich auch mal wieder nach einem Buch von Val McDermid gegriffen, auf deren Serie die Filme basieren.

Vatermord hat mich noch nicht in Bann ziehen können....Leider. Offensichtlich gefallen mir die filmischen Aufarbeitungen in diesem Fall besser, als die Romanvorlagen. Vielleicht packt es mich ja noch beim Lesen. Das Buch hat über 500 S. und ich habe erst 65 davon bewältigt...

12. Juli

Gestern habe ich hiermit angefangen:

Das Leben einer anderen/Joyce Maynard

Buchinfo laut Goldmann Verlag

New Hampshire, 1949: Ein fürchterlicher Hurrikan zieht über das Land hinweg. Die Menschen müssen ums Überleben kämpfen – und für eine lange Nacht wird das Leben aus all seinen gewohnten Bahnen geworfen. Neun Monate später kommen in einem kleinen Landkrankenhaus Ruth und Dana zur Welt, Hurrikankinder. Zwei Mädchen aus ganz unterschiedlichen Familien, und auch selbst so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Früh trennen sich ihre Wege, und jede lebt ihr eigenes Leben voller Höhen und Tiefen, Liebe und Verzweiflung. Doch über Jahrzehnte hinweg führt das Schicksal sie immer wieder zueinander – bis ein lange gehütetes Geheimnis ihnen offenbart, wer sie wirklich füreinander sind ...

Das klingt interessant. habe zwei Kapitel gelesen und denke, dass ich da dran bleibe....





 

Seit fast zwei Wochen ärgere ich mich nun mit einem deutschen Thriller rum.

Final Cut von Veit Etzold

Und da es mir wirklich nicht gefällt, wird es hier auch nicht empfohlen. Solch einen haarsträubend unlogischen Mist und soviel Abkupferei habe ich selten in einem einzigen  Buch vorgefunden.Ich lese es nur aus einem Grund zu Ende: ich will wissen, für wie bescheuert der Autor uns Leser hält und wie er die ganze Schoße auflöst....Im www wird das Buch recht konträr rezensiert. Es kann sich jeder seine eigne Meinung bilden...aber von mir gibts keine Lese-Empfehlung dafür.

 

 

Ausserdem lese ich noch an der Pilgerreise weiter. Ich muß gestehen, dass ich anfangs ziemlich begeistert war, aber es nun arg schleppend finde. Ich hatte ein wenig mehr Humor darin erwartet.....Aber natürlich werde ich dran bleiben, denn ich möchte wissen, ob er sein Ziel erreicht.

 

 

2. Juli

Während wir in Namibia waren hat sich dieses Buch so nach und nach an die Spitze der deutschen Bestsellerlisten gearbeitet:

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry/Rachel Joyce

Allen, die erstmal wie ich die Nase rümpfen, wenn sie die Schuhe und den Titel sehen(Hape läßt grüßen!) sei gesagt: es geht hier nicht um den Jakobsweg und es ist kein Promi auf dem Weg zu sich selbst unterwegs! In diesem Roman beschreibt die Autorin die spontane Reise eines Rentners, der durch die Nachricht einer ehem. Kollegin aufgeschreckt wurde. Sie schrieb, das sie unheilbar erkrankt sei und sich noch ein letztes Mal bei ihm melden wolle. Zunächst schreibt Harold einen unbeholfenen Antwortbrief, doch als er diesen zur Post bringen will,kommt er auf die Idee, doch bis nach Schottland zu LAUFEN und dort die Kollegin im Hospiz zu besuchen. Er ruft also kurzentschlossen an und läßt übers Pflegepersonal ausrichten, Queenie solle auf ihn warten. Dieser spontane Entschluß ist der Beginn einer langen,strapaziösen Reise.

Ich habe nun die ersten Kapitel  dieser unglaublichen story gelesen und finde, dass sie sprachlich ganz angenehm, unaufgeregt,daher kommt. Ein bisschen behäbig erzählt, aber das passt auch wieder zu der Hauptfigur des Harold.

Die Pilgerreise ist nicht religös motiviert und der Titel passt m.A. nicht so recht. Mal sehn, wie´s weitergeht....

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Tina Becker-Schäfer

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.